Die LFV Viermünden stellen sich vor

Der Landfrauenverein Viermünden wurde am 13. November 1979 in den Räumen der ehemaligen Schule durch die damalige Bezirksvorsitzende Margarete Bornscheuer gegründet.
35 Frauen besuchten die Gründungsversammlung und 32 Frauen traten dem Verein noch am gleichen Abend bei.

In den darauffolgenden Wochen schlossen sich weitere Frauen dem jungen Verein an. Der Landfrauenverein Viermünden zählt heute eine stattliche Schaar - 168 Frauen - im Alter von 10 bis 80 Jahren.
Das Symbol der Landfrauen ist die Biene - immer fleißig und rege. Das Ziel unseres Landfrauenvereines ist es, die Belange aller Mitglieder im öffentlichen Leben zur Geltung zu bringen und das Verhältnis zwischen Stadt und Land zu pflegen. Das heimische Bewußtsein soll entwickelt werden und die heimischen Kulturen werden gepflegt. Gute Zusammenarbeit untereinander und im Vorstand wird praktiziert.

Durch gemeinschaftliche Veranstaltungen pflegen wir kameradschaftliche Beziehungen zu den örtlichen Vereinen. Der Vorstand ist stets bemüht den Landfrauen ein vielseitiges und gutes Programm zu bieten und wir nehmen Kontakt zu Nachbarschaftslandfrauenvereinen auf. Unser Programm beginnt im Oktober und läuft bis Ende April. Wir treffen uns in dieser Zeit Montags im Dorfgemeinschaftshaus. In den 2o Jahren lernten die Landfrauen recht viel. Die Vereinsarbeit umfaßt eine große Anzahl von Aktivitäten.

Der Terminkalender der Viermündener Landfrauen ist alljährlich prall gefüllt. Angebote auf Bezirks-und Landesebene werden wahrgenommen. Die Landfrauen konnten an interessanten Seminaren teilnehmen - dort traf man erfahrene, nette Frauen, denn die Weiterbildung ist sehr wichtig.

Diaabende, Vorträge über Allgemeinbildung,Erziehung, Gesundheit, Ernährung, aktuelle Themen, Lehrgänge und auch Fachfrauen wurden ausgebildet, die das Gelernte an unsere Landfrauen weitergaben - dadurch wurde vielseitiges Interesse im Verein geweckt.

Gymnastik, Kosmetik, Kochen, Backen, Nähen, Stricken, Basteln, Seidenmalerei, Töpfern, Puppenherstellung und schöne Tische decken - immer gab es neues zu entdecken. Erste Hilfe Kurs, Rückenschulkurs und Autogenes Training waren gefragte Themen bei den Landfrauen.

Wichtig ist auch die Geselligkeitspflege - Wanderungen durch heimatliche Wiesen und Felder, Fahrten durch Dörfer und Städte führten uns zu manchen Sehenswürdigkeiten: zu Museen, Kirchen, Schlössern, Gartenanlagen, zu Ausstellungen und zu den Hessentagen. Für einen Basar waren wir fleißig wie die Bienen, denn unsere Arbeit sollte der Kinderkrebshilfe dienen.

Jedes Jahr gestalten wir einen Seniorennachmittag mit großem Unterhaltungsprogramm an Sketchen, lustigen Vorträgen , Gesang und Tanz. Jährlich wechselnde Veranstaltungen -italienischer , bayrischer, Oldie und Westernabend sowie eine Night-Show gehören ebenfalls mit ins Jahresprogramm. Ergänzt wird das vielfältige, abwechslungsreiche und zugleich auch anspruchsvolle Jahresangebot im Sommer durch Fahrradtouren.

An örtlichen Veranstaltungen und Festzügen beteiligen sich die Landfrauen. Am Wochenmarkt in der historischen Rathausschirn in Frankenberg backen die Viermündener Landfrauen mehrmals im Jahr Waffeln. Ein besonderes Augenmerk richtet man innerhalb des Vereins auch auf die Kinder, für die man im Laufe der Jahre unter anderem den Kinderkarneval anbietet, ebenso Fahrten, Basteln von Muttertagsgeschenken, Kochen mit Kindern und in der Weihnachtszeit werden Plätzchen gebacken.

Wichtiger Bestandteil und eine große Bereicherung des kulturellen Lebens:

Die Fachgruppen im Landfrauenverein:

Akkordeon­gruppe

Gitarren­gruppe

Handarbeits­treff

Inter­nationaler Kochclub

Tanzgruppe Blue Life

Vermsche Burghexen

Die vier Gruppen kommen zu regelmäßigen Treffen zusammen.

Mit Stolz und Freude können die Landfrauen des Landfrauenvereins Viermünden auf über 20 jähriges Bestehen ihrer Vereinsgründung zurückblicken. In einer so schnellebigen Gesellschaft wie der unseren, steht für die Landfrauen fest, daß sie das bislang Erreichte, sofern es sich bewährt hat, erhalten und weiter ausbauen werden. Vereinsführung ist in der heutigen Zeit eine nicht immer leichte und zugleich auch sehr komplexe Aufgabe, bei deren Bewältigung eine Vielzahl von Komponenten berücksichtigt werden muss.

War es für Frauen der früheren Jahre eher selbstverständlich, angebotene Veranstaltungen ihres Vereines wahrzunehmen und den Verein dadurch zu unterstützen, so sind viele der jungen Frauen heute eher wählerisch und zugleich auch konsequenter.

Sie können aus einem Überangebot auswählen und tun dies auch mit dem nötigen Selbstbewußtsein. Sie wollen sich nicht gebunden fühlen, sondern vielmehr frei entscheiden können, was sie wann mit wem und wo unternehmen möchten. Und dennoch suchen diese Frauen genau wie damals auch die Gemeinschaft. Es ist heute nicht immer leicht, die Frauen zu motivieren. Viele gute Gründe gibt es aber, mit der Arbeit im Landfrauenverein weiterzumachen. Der Viermündener Landfrauenverein ist offen für alle Frauen unabhängig vom Alter und von der Konfession